Wir müssen einfach wieder mehr anecken! Es beschleicht mich der Eindruck, daß viele Leute Angst haben, durch vermeintlich unbequeme Instrumente anzuecken, Angst vor Stress, Angst vor Lautstärke, zu bequem für „Schlepperei“. Wir hören immer wieder mal:
    „Du willst Schlagzeug lernen? Nicht mit mir!“
    „Du möchtest eine E-Gitarre? Nur, wenn du leise spielst!“
    „Ich möchte einen Gitarrenverstärker für meinen Sohn; so einen kleinen,
        an den man Kopfhörer anschließen kann.“
    „Es kommt nur ein E-Piano in Frage. Wir wohnen in einer Mietwohnung.“


Bitte?!? Früher waren irgendwie alle Wohnungen Mietwohnungen und es gab so gut wie keine E-Drums, keine E-Pianos, und es ging auch. Man hat sich dann eben bei Oma im Keller oder in der Garage einquartiert, die Wände mit Teppichen behängt und ab ging es…

Gemeinsames Musizieren, also z.B. auch das Bandspiel ist Ausdruck eines freien Lebensstils. Es werden wie in einer Mannschaft, soziale Bindungen aufgebaut, ausgefochten und gepflegt. Das ist wichtig für das Leben. Und das Leben ist nicht nur leise und glatt, auch mal laut und turbulent.
Und Musik widerspiegelt doch das Leben! Dazu gehört eben auch Musik, die eben nicht nur leise, glatt und angepasst ist, sondern auch mal die Aufmerksamkeit auf sich lenkt und laut ist. ROCKMUSIK !

Leute - eckt mal wieder an, zeigt, was Euch gefällt! Haut auf die Drums, greift in die Klampfen und Tasten! Das ist Stressabbau pur! Die Instrumente und die Technik sind so geil und günstig wie noch nie!

Und wenn du selbst nicht zu den aktiven Musikern gehören möchtest, dann toleriere es, wenn Kids, Jugendliche oder Erwachsene auch mal laut Musik machen. Sie wollen dich nicht ärgern, sie drängen nur nach Freiheit!


Mit besten Grüßen! Euer Stefan Heymann aus dem Turbineum ;-)

Liebe Freunde, Kunden, Gäste und Neugierige !

PS: noch

dann kommt das Christkind !